Montag, 31. März 2014

Werkstattschrank: Teil 4

Das Ding will einfach nicht fertig werden, aber beflügelt von den Eindrücken der Holzhandwerk 2014 habe ich mich reingekniet und die Schubkästen im Akkord gefertigt. Dabei habe ich ganz kurzfristig den Plan geändert und entschieden die Böden einzufälzen. Dabei kam der gute alte Frästisch wieder zum Einsatz, diesmal mit einer improvisierten Andruckfeder aus einer langen keilförmigen Leiste.
Der kleine Falzfräser leistet gute Arbeit. Alle Fälze werden durchgefräst, auch an den Seitenteilen. Dadurch entsteht zwar vorne und hinten eine Lücke, die aber von der aufgedoppelten Schubladenfront später verdeckt wird. Hinten sieht's eh keiner.
 Zwingen "en masse", über den Tag verteilt verleimte und geschliffene Schubkästen ...
 ... können am Abend montiert werden und lassen den gewonnenen Stauraum erahnen.

Kommentare:

  1. Sieht immer besser aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marc,

    find die Berichte über den Werkzeugschrank wirklich gut. Was jetzt noch fehlt, sind Links auf jedem Post dieser Serie, die zu den anderen Teilen führen. Macht das Lesen leichter.

    Gruß Patrick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach auf den Label "Werkstattschrank" unter dem Post oder in der Label-Wolke am linken Rand klicken und die Berichte kommen mehr oder weniger der Reihe nach.

      Löschen