Mittwoch, 19. Juni 2013

Zwischenbilanz nach 3 Jahren

Es hat sich einiges getan seit der Zwischenbilanz nach 2 Jahren und zwar einiges Konkretes: die Garderobe wurde fertig, ein erstes Video, eine weitere Werkstatt-Optimierung, eine Lochreihenschablone, der MFT/3 Unterschrank, ein XL-Weinregal und der Beginn des Projektes Maniküretisch. Neben diesen sichtbaren Ergebnissen hat sich aber Einiges an meinen Ansichten geändert: Es gibt auch mal rein zweckmäßige Sachen, eine Lamello C3 die ich sehr gerne einsetze sowie Maßnahmen zur Vermeidung von Wartezeiten!

Gefühlt arbeite ich effizienter, verbringe weniger (!) Zeit in der Werkstatt um mehr herzustellen. Das ist aber nicht das nahende Ende meiner Liebe zur Holzverarbeitung sondern die Konsequenz einer Anhäufung von Erfahrung und das Einsetzen einer De-Mystifizierung des Schreinerns was sich aber keinesfalls negativ auf meine Motivation auswirkt. Ganz wesentlich trägt eine eiserne Planungsdisziplin dazu bei, dass die Möbel die ich baue gelingen und genau dieses Erfolgserlebnis beflügelt mich weiter zu machen und aufwändigere Konstruktionen zu planen und effizient zu bauen.

Es gibt immer wieder Diskussionen in Foren oder Blogs über den Sinngehalt des Holzwerkens als Hobby und es gibt viele ganz unterschiedliche Meinungen. Ich glaube, dass jeder in seinem Hobby seine kleine Welt auf seine ganz persönliche Art und Weise aufbaut und auslebt: Es gibt den Sammler von Werkzeug, mit oder ohne Kabel, es gibt den Chaoten der sich sowas von zumüllt, dass er nicht mehr vernünftig arbeiten kann, den Denker, der nichts Konkretes macht sondern nur plant, den Freak der sich die 600 Quadratmeter Profiwerkstatt baut, den Arbeiter, der Projekt an Projekt durchzieht, den Ingenieur, der die Holzverarbeitung revolutionieren möchte ... jeder rechtfertigt auf seine Weise warum er es macht! Die Einen versenken Unsummen an Geld, die Anderen sind moderater und noch Andere verdienen sogar ein kleines Taschengeld damit. Eines steht fest: der der keinen Spass daran hat macht es nicht mehr!

Ich bin lieber zurückhaltend, was die Voraussichten angehen, aber, den Maniküretisch mache ich noch fertig mit der dazugehörenden Dokumentation über die Tischfräse. Wie es danach weiter geht, kann ich noch nicht ganz beurteilen, weil ich nicht weiss wie viel von meiner Zeit mein nächstes großes Lebens-Projekt beanspruchen wird! Wenn es konkreter wird, dann lasse ich die Katze aus dem Sack. Eins kann ich verraten und zwar, dass es sehr wohl mit Holz zu tun hat!


Kommentare:

  1. Na da sind wir aber mal gespannt, was das nächste Lebenswerk wird. Ein Holzhaus? Lass uns nicht so lange zappeln.

    Gruß Achim

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich bleibt noch ein wenig Zeit für das eine oder andere Neben-Projekt.
    Viel Spass mit deinem Lebens-Projekt, bin gespannt davon zu lesen.

    Grüße
    Ralf Singer

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marc,

    deshalb mag ich Deinen Blog besonders. Weil Du auch nicht um den heißen Brei redest. Danke für die ehrlichen Statements und Posts in der Vergangenheit. Ich schätze vor allem Dein Niveau beim Schreiben.

    Für dein neues "Lebensprojekt" wünsche ich Dir viel Erfolg. Aber hör hier ja "nich" auf !!!

    Gruß Andi - Alwaysworkingman

    AntwortenLöschen