Donnerstag, 5. Mai 2011

Radikaler Werkstattumbau: Teil 8

Das Warten hat ein Ende! Die kombinierte Säge- und Fräs-Maschine, die ST-1W Genius von Holzkraft ist eingetroffen. Die knapp 150kg des Abricht-Dickenhobels (ADH) FS-30 Genius, auch von Holzkraft, hatten wir zu 4 Mann locker in die Werkstatt getragen. Bei der ST-1W, die fast 200kg wiegt, waren wir leider nur zu Dritt und es war dementsprechend etwas Murks. Aber nachdem die Maschine stand und wir unser wohl verdientes Bierchen getrunken hatten war die Anstrengung schnell vergessen. Hier steht nun das gute Stück gegenüber des ADH.
Wie erwartet stört der Ausleger am Schiebetisch die Bewegungsfreiheit in der Werkstatt am meisten. Ich werde dennoch das aktuelle Projekt durchziehen und versuchen mir während der Arbeit zu überlegen was ich optimieren kann. In der Zeit wo ich auf die Maschine warten musste habe ich das Regal neben der Absauge total entrümpelt und schlussendlich entsorgt. Das gibt mir wieder mehr Platz und ich plane an diese Stelle eine Werkbank mit einem Unterbau voller Schubladen zu stellen. An dieser Stelle möchte ich auch dringend abraten von Regalen in der Werkstatt. Die Platzausbeute ist miserabel und es verstaubt alles. Viel effizienter sind Schränke mit ausziehbaren Böden oder Schubladen.
Selbstverständlich habe ich nach dem oben besagten Bierchen keinen Probeschnitt mehr gemacht sondern erst am Tag danach. Soviel sei gesagt: Das Resultat ist sehr viel-versprechend aber nach der Enttäuschung über die Festool CS-50 bin ich vorsichtig geworden und die Maschinen werde ich im Verlauf der aktuellen Projekte kritisch beurteilen und darüber berichten.

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß damit!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Marc,
    herzlichen Glückwunsch zur neuen Maschine. Bin gespannt, wie Du damit klar kommst. Und auch, wie Du die Platzprobleme meistern wirst. Die Vorgehensweise, das beim aktuellen Projekt herauszubekommen, ist auf jeden Fall schon mal gut. Ich weiß aber immer noch nicht, wie ich die Firma Holzkraft einordnen soll. Man hört sehr wenig davon.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marc,
    Glückwunsch zur neuen Maschine. Bin auf die Ergebnisse gespannt.
    Gruß aus Hessen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kai und Dirk,
    Danke euch. Ich habe auch viel recherchiert und mit dem Namen "Holzkraft" auch nur wenig gefunden. Auf den Maschinen steht aber überall "SCM" zu deren Gruppe "Minimax" gehört. So steht auf den Typenschildern SCM, auf der Hobelwelle ebenfalls, genauso wie auf der CE Konformitätserklärung, u.s.w. Mit SCM im Hintergrund kann man diese Maschinen schon besser einordnen! Die Maschinen kommen aus Italien und positionieren sich am oberen Ende der Hobbymaschinen, auch preislich! Die Maschinen sind einfach aufgebaut, nur mit dem Nötigsten ausgestattet aber alles ist großzügig dimensioniert. Es gibt kein dünnes Blech oder klapprige Anschläge und ich werde gerne nach einiger Zeit der Benutzung ausgiebig über diese hier wenig verbreiteten Maschinen berichten.

    AntwortenLöschen
  5. Grüße dich auch Achim und danke. Wie gesagt werde ich sehr gerne und objektiv über die Maschinen berichten.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Marc, erstmal herzlichen Glückwunsch zu der sehr informativen und gelungenen Seite. Eine Frage habe ich zur CS50. Warum warst du damit unzufrieden? Ich wollte mir nämlich genau diese Maschine zulegen.
    Grüsse aus Österreich

    Stefan

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Stefan, Ich habe die CS50 gekauft um sie als platzsparende kleine Stationäre TKS zu betreiben. Sie ist aber transportabel ausgelegt und dementsprechend leicht gebaut. Der Leichtbau fordert seinen Tribut an die Festigkeit. Die Struktur der Maschine ist nicht verwindungssteif und der Queranschlag gibt bei Druckbelastung schon erheblich nach. Der Längsanschlag ist aber gut wegen der doppelten Klemmung.
    Wenn man den Platz, hat soll man aber auf jeden Fall eine rein-stationäre TKS wählen. Die FKS die ich mir ausgesucht habe nimmt übrigens nur unwesentlich mehr Platz ein als eine voll ausgerüstete CS50.
    Gruß, Marc

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marc,

    vielen Dank für die Info. Werde mich nach einer anderen Lösung umsehen. Du hast rein zufällig keine gute Empfehlung oder Erfahrung für eine kleine stationäre TKS mit Schiebeschlitten und vernünftigen Anschlägen?

    AntwortenLöschen
  9. Nun ja Stefan, überlege dir welche maximale Größe von Werkstücken du verarbeiten willst, wie viel du investieren möchtest und wie viel Platz du hast. Dann ziehe soviel wie möglich Infos aus den Foren auch wenn der deutschsprachige Hobbyholzwerker nur 2 Marken zu mögen scheint und nimm allgemein Abstand von Billigmaschinen. Es kann keine vernünftige TKS gebaut werden für ein paar Hunderter! Nützlich ist wenn dich ein erfahrener Schreiner bei der Auswahl und beim Kauf begleitet. Aber Achtung! Schreiner haben andere Ansprüche als Hobbyisten und kennen vielmals nur die sehr hochwertigen Maschinen von Altendorf und Martin. Nehme dir auf jeden Fall ausreichend Zeit bei der Auswahl und bilde dir deine eigene objektive Meinung.

    AntwortenLöschen
  10. Hi Marc, vielen Dank für die Tipps. Ich halte dich am laufenden was es dann schlussendlich geworden ist.

    AntwortenLöschen