Sonntag, 13. Februar 2011

Radikaler Werkstattumbau: Teil 1

Die CS-50 ist sicherlich eine gute Kreissäge und ich hatte mich letztes Jahr aus Platzgründen für sie entschieden. Leider ist die Maschine in ihrer Struktur zu weich um wiederholt genaue Ergebnisse zu liefern. Die Winkelgenauigkeit bei Zuschnitten hängt vom verwendeten Holz und der daraus resultierenden unterschiedlichen Zustellkräften ab. Eine Format-Kreissäge muss also her! Ebenfalls auf dem Wunschzettel steht schon länger ein Abricht-Dickenhobel. Holzkraft hat diese beiden neuen Maschinen seit Kurzem im Programm und sowie es aussieht sind dies die einzigen "großen" Maschinen dieser Art die zusammen in meine kleine Werkstatt passen könnten. Aber wie kriegt man überhaupt die zwei Maschinen in eine 3 x 5 Meter große Werkstatt zusammen mit dem MFT/3 und dem Werkstattunterschrank für den Bohr- und Fräsständer und behält obendrein noch Platz für den geplanten amtlichen Frästisch? Hier ist ein Denkansatz bei dem die größten Arbeitslängen für die Formatkreissäge und den Abricht-Dickenhobel zur Verfügung stehen:
Die beiden stationären Maschinen stünden sich gegenüber und hätten in Arbeitsrichtung jeweils 2,25m Freiraum. Das braune Rechteck ist der MFT/3 der somit unter das Fenster wandert. Das blaue Rechteck mit dem Kreis ist die neue fahrbare Absauge. Der geplante Frästisch würde in diesem Fall in den MFT/3 integriert werden. Das vorliegende Konzept könnte funktionieren weil die Arbeitstische der Maschinen und des MFT/3 alle auf genau derselben Höhe von 900mm liegen und somit eigentlich nichts im Wege ist beim Bearbeiten größerer Werkstücke. Auf die linke Seite des Raumes käme der Bohrständer auf seinem fahrbaren Unterschrank sowie vielleicht ein ebenfalls fahrbarer Montagetisch.
Ebenfalls lege ich jetzt den ganzen Boden mit Verlegeplatten aus weil mir die aufsteigende Kälte doch in den Beinen zu schaffen macht und der Boden leider heftig krumm ist.
Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden und würde mich freuen über jegliche Anregungen.

Kommentare:

  1. Hallo Marc,
    wenn Du in der Höhe noch etwas Platz hast, würde ich noch etwas Dämmung unter die Verlegeplatten packen.
    Ich bin mir nicht so sicher, ob die Maschinen so gut passen. Schöne Maschinen sind eine Sache, aber Platz zu Bewegen eine andere. Und das ist sehr wichtig. Während eines Projektes stellt sich alles noch mehr zu. Du brauchst auch Platz zum Montieren. Ich würde mich nach Geräten in einer Nummer kleiner umsehen.
    --
    Dirk

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dirk,
    Ich muss sowieso eine Lattung unter den OSB Platten vorsehen. Eine Isolier-Schüttung könnte ich noch dazwischen einbringen.
    Dies sind die kleinsten Maschinen dieser Kategorie die mir bekannt sind. Ich gehe aber gerne jedem Tipp auf den Grund für kompaktere Maschinen mit gleicher Leistung. Andernfalls sieht es so aus als müsste ich den nächsten Raum im Keller erobern ;-).

    AntwortenLöschen
  3. Hallo...
    Eine klasse Seite... die viel Vergnügen beim Lesen bereitet und Interesse auf mehr weckt....

    bitte weiter so.... :-)

    Grüße

    AntwortenLöschen